Wird die Windschutzscheibe eigentlich alt...

Windschutzscheiben halten zwar ein Autoleben lang, gehören dennoch zu den klassischen Verschleißteilen wie Reifen, Bremsen oder Auspuff. Schon nach zwei bis drei Jahren bzw. max. 70.000 km haben Staub- und Sandkörnchen kleinste Verletzungen und der Scheibenwischer hat so manchen feinen Kratzer* in Ihrer Windschutzscheibe hinterlassen.
Gegenlicht macht diese Macken sichtbar!

Bei einer neuwertigen Scheibe ist die Blendwirkung durch Streulicht  im nächtlichen Gegenverkehr sehr gering.

Die Blendungsgefahr durch Streulicht wird mit zunehmender Kilometerleistung Ihrer Scheibe extrem erhöht!
Die Gefahr liegt meist dabei, daß man sich an den Zustand im laufe der Zeit gewöhnt hat und ihn als normal betrachtet.   

Bei Dunkelheit zum Beispiel, wenn entgegenkommende Fahrzeuge blenden, oder bei tiefstehender Sonne. Das Ärgerliche: Die kleinen Beschädigungen auf der Oberfläche der Scheibe lassen sich nicht einfach wegpolieren oder ausbessern. Wenn Ihre Sicht durch den Verschleißzustand der Scheibe, z.B. durch viele Pittings schon jetzt beeinträchtigt ist, sollte der Austausch zu gunsten Ihrer eigenen Verkehrssicherheit selbstverständlich sein!

Übrigens: Auch Juristen haben Durchblick. Wer mit eingeschränkter Sicht fährt, läuft Gefahr, sogar bei einem schuldlosen Unfall einen Teil seiner Kosten selbst tragen zu müssen! 

 

Quelle Bilder: PPG
 

AUTOGLAS REIFENBERGER EMPFEHLEN

Submit to Facebook Submit to Google Bookmarks Submit to Twitter